Kongresse verlaufen allzu häufig in alt eingefahrenen Bahnen: Die Zuhörer in wohlgeordneten Reihen, die Sprecher frontal, die Vorträge aufbereitet mit PowerPoint. Nach jeder Rede bleibt nur kurze Zeit für wenige Fragen, weil die Zeit davon läuft.

Die DGUV möchte den Weltkongress 2014 anders gestalten. Interaktiv. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, so unser Ziel, sollen neue Möglichkeiten bekommen sich selbst einzubringen. Dazu bedarf es Anreize und Anregungen. Mit inspirierender Moderation werden die wichtigen Punkte der einzelnen Vorträge deutlich, werden Studienergebnisse anschaulich und der Praxisbezug bleibt im Fokus. Gemeinsam mit den Teilnehmern wird erschlossen, welche Lösungen übertragbar sind. Ein intensiver Austausch zwischen den Menschen aus unterschiedlichsten Weltregionen wird angeregt.

Sven Timm, Head of World Congress Project 2014Dr. Sven Timm, Projektleiter Weltkongress, engagiert für Interaktivität

Für manch alteingesessenen Vortragenden scheint dies einer Revolution gleichzukommen. Bei vielen erzeugt es zumindest eine Verunsicherung. Deshalb hat das Weltkongress Team im Vorfeld des Kongresses ein umfangreiches Angebot zur Gestaltung von Symposien und Technical Sessions erstellt. Eine Toolbox. Hier finden die Organisatoren der Veranstaltungen wie auch die Speaker selbst und die Moderierenden Anregungen und Tipps, um lebendige, kontroverse und nachhaltige Diskussionen auszulösen. Die starke Nutzung der Online-Toolbox spricht dafür, dass der Weltkongress  2014 die Teilnehmenden aktivieren und zu vielfältigem Engagement anregen wird. Damit könnte der Kongress in Frankfurt einen bleibenden Eindruck bei allen Teilnehmenden hinterlassen.

Verschlagwortet mit: ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *