Blick in eine inklusive Fahrradwerkstatt

Auf gute Zusammenarbeit! An inklusiven Arbeitsplätzen arbeiten Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung zusammen.

Wie gehen wir eigentlich miteinander um? Höflich, respektvoll? Schätzen wir unsere Mitmenschen wert? Die Zeit zum Jahresende bietet sich an, über solche Fragen nachzudenken. Wen habe ich vielleicht mit meinen Äußerungen verletzt? Wo muss ich etwas wieder gut machen? Wann habe ich jemanden aufgemuntert und motiviert? Wem etwas Positives gesagt?

Wertvolle Tipps für den menschlichen Umgang, über den treffenden Ton und die richtige Umgangsform bietet in bewährter Weise der “Knigge”, der Klassiker unter den deutschen Benimmratgebern. Kürzlich bin ich auf eine spezielle Version gestoßen, sie heißt: “10 Knigge-Tipps zum respektvollen Umgang mit behinderten Menschen”. Herausgegeben hat sie der deutsche Knigge-Rat in Zusammenarbeit mit dem paritätischen Wohlfahrtsverband in Hessen.

Lesenswerte Tipps, die, wie ich finde, auch für uns interessant sind. Schließlich hat sich die gesetzliche Unfallversicherung den Themen Inklusion und Barrierefreiheit mit einem eigenen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) ganz besonders verpflichtet. Das direkte Gespräch mit Menschen mit Behinderung spielt dabei eine wichtige Rolle. Und dann stellt sich auch hier die Frage: Wie gehen wir miteinander um?

An inklusiven Arbeitsplätzen arbeiten Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung zusammen.

Wie gehen wir miteinander um? Anregungen geben die Knigge-Tipps zum respektvollen Umgang mit behinderten Menschen. Foto: DGUV/Wolfgang Bellwinkel

Oder, in diesem Fall, konkreter: Ist es unhöflich, einem blinden Menschen “Auf Wiedersehen” sagen? Kann ich eine Person im Rollstuhl fragen, ob sie mit mir einen Café trinken “gehen” will? Und wie begrüße ich einen Menschen, der keine Arme hat? Anregungen für Antworten auf diese Fragen bieten die Knigge-Tipps zum respektvollen Umgang mit behinderten Menschen.

Es sind Anregungen, wohlgemerkt. Denn eindeutige und schematische Antworten gibt es nicht, auch nicht im Umgang mit behinderten Menschen. Eines steht fest: Menschen mit Behinderung sind genauso individuell, vielfältig, einzigartig wie alle anderen auch. Auf der sicheren Seite sind wir ganz bestimmt – und das gilt nicht nur für den Umgang mit Menschen mit Behinderung – wenn wir den anderen in seiner Würde immer als den sehen, der er ist: ein Mensch.

Verschlagwortet mit: , , , , ,

Eine Antwort auf Vom respektvollen Umgang

  1. Pingback: Auftakt für den Aktionsplan 2.0 zur UN-BRK | Aus erster Hand – der DGUV Blog

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *