Die Hände sind in vielen Berufen das wichtigste Werkzeug – gesunde Haut ist deshalb die Voraussetzung, dass Menschen überhaupt erfolgreich arbeiten können. Doch wird die Haut im Job oft stark beansprucht. Zum Glück lassen sich die damit verbundenen Risiken minimieren.

Hauterkrankungen sind Berufsrisiko Nummer 1

Mehr als 7,7 Millionen Personen aus nicht staatlichen Kliniken, Praxen, Einrichtungen zur Kinderbetreuung oder der Altenpflege, aber auch aus Friseursalons und vielen weiteren Unternehmen sind bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) versichert.

Liegt der Verdacht auf eine Berufskrankheit vor, erhalten wir bei der BGW eine Meldung. Die aktuellsten Zahlen stammen von 2014: Demnach gab es insgesamt 12.590 Verdachtsfälle auf eine Berufskrankheit. Bei 7.229 dieser Fälle handelte es sich um eine beruflich bedingte Hauterkrankung. Das entspricht einem Anteil von 57 Prozent.

Trotz Belastungen: Beschwerden vermeidbar

Pflegepersonal in einer Klinik wäscht sich die Hände.

Häufiges Händewaschen belastet die Haut. Bild: BGW / Werner Bartsch

Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass die Ursachen für Hauterkrankungen – in der Regel Handekzeme – unterschätzt werden. Ein typischer Belastungsfaktor ist Feuchtarbeit. Hierzu zählt auch langes Arbeiten in wasserdichten Handschuhen. Auch häufiges Händewaschen oder der Umgang mit Chemikalien setzen der Haut zu. Stress und psychische Belastungen können die Abwehrkräfte der Haut zusätzlich schwächen und die Risiken erhöhen.

Die gute Nachricht: Hauterkrankungen lassen sich gut vermeiden. Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen sind gesetzlich beauftragt, die Gefährdungen in ihrem Unternehmen regelmäßig zu ermitteln und zu beurteilen. Mit einer solchen Gefährdungsbeurteilung lassen sich zwar nicht alle gesundheitlichen Risiken für Haut und Hände im Arbeitsalltag restlos beseitigen. Jedoch können Risiken durch geeignete Schutzvorkehrungen gemindert werden.

Lieber zu früh als zu spät zum Arzt oder zur Ärztin gehen

Der wichtigste Rat an unsere Versicherten lautet: Schützen Sie Ihre Haut am Arbeitsplatz.

  1. Tragen Sie Handschuhe.
  2. Üben Sie hautfreundliche Händehygiene.
  3. Verwenden Sie geeignete Hautschutzcremes während der Arbeit.
  4. Betreiben Sie intensive Hautpflege in den Pausen und zum Feierabend.
  5. Greifen Sie früh ein, wenn doch einmal Beschwerden auftreten sollten.

Trockene Hautstellen, Rötungen oder Schuppungen werden häufig als normale Begleiterscheinungen des Berufslebens angesehen. Tatsächlich aber können sie bereits das erste Stadium eines Abnutzungsekzems sein. Wenn Sie betroffen sind, sollten Sie deshalb so früh wie möglich ärztlichen Rat einholen.

Im Frühstadium sind Handekzeme in der Regel gut behandelbar. Wer die Anfangssymptome dagegen ignoriert, riskiert eine chronische Hauterkrankung und im schlimmsten Fall den krankheitsbedingten Ausstieg aus dem Beruf. Ansprechpersonen bei berufsbedingten Hautreizungen oder -entzündungen sind Dermatologinnen und Dermatologen. Auch an Hausärzte und -ärztinnen oder Betriebsärzte und -ärztinnen kann man sich wenden. Die für den Betrieb zuständige gesetzliche Unfallversicherung hilft ebenfalls weiter.

Mehr erfahren: im BGW Haut-Blog

Tipps und Hintergrundwissen rund um Hautschutz, -gesundheit und -pflege bietet das BGW Haut-Blog. Sich informieren und mitdiskutieren können Sie unter https://hautblog.bgw-online.de

 

Marco Müller (BGW)Dies ist ein Gastbeitrag von Marco Müller, Hautexperte bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege. Als Referent in der Produktentwicklung arbeitet er an der Entwicklung und Qualitätssicherung von Qualifizierungsangeboten zum Thema Hautschutz. Er verfügt über mehrjährige Erfahrung als Dozent in Hautschutzseminaren der BGW.

Verschlagwortet mit: , , , , , ,

2 Antworten auf Gesunde Haut behalten

  1. AS Bauer sagt:

    Echt interessanter Artikel!
    LG AS Bauer

    http://www.asbauer.de

  2. Micha sagt:

    Die Erkrankung der Haut wird häufig unterschätzt, hierzu gibt es von der BGN auch ein gutes Hilfsmittel.
    http://www.hautschutz-online.de/11126/47447

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *