Eine aktuelle Umfrage der Kampagne “Denk an mich. Dein Rücken” hat ergeben, dass Menschen sich eher von anderen aus ihrem sozialen Umfeld motivieren lassen als von Gesundheits-Apps. Als Hobby-Läuferin mit einem Hang zum Digitalen überrascht mich das. Ich habe tatsächlich gedacht, dass in der heutigen Zeit mit ihrem Überfluss an Apps und Gadgets, wie Schrittzählern, Fitness-Bändern, Online-Sport-Coaches und so weiter, mehr Menschen dazu verführt werden würden, solche Möglichkeiten in Anspruch zu nehmen und mithilfe digitaler Angebote ihren inneren Schweinehund zum Schweigen zu bringen.

Aber bedeutet das nun, dass es viele Menschen unter uns gibt, die sich gegenseitig motivieren? Oder sind alle kollektiv faul?! Freundschaft schlägt Fitness-App: Laut einer Umfrage für die Kampagne "Denk an mich. Dein Rücken." helfen den meisten eher Ehrgeiz und soziale Unterstützung gegen den inneren Schweinehund als Gesundheits-Apps.

Verschlagwortet mit: , , , , , , , ,

Eine Antwort auf Freundschaft schlägt Fitness-App

  1. Pingback: Der beste Vorsatz fürs neue Jahr: weniger aufschieben | Aus erster Hand – der DGUV Blog

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *