Am vergangenen Sonntag holte der australische Rennrollstuhlfahrer Kurt Fearnley seinen fünften Titel beim New York City Marathon. Ich bin wieder schwer beeindruckt von seiner Leistung!

Blog-Autorin Rebecca Maschke trifft Kurt Feanrley bei der Weltpremiere von "GOLD - Du kannst mehr als Du denkst" in Hamburg.

Bei der Weltpremiere des Films “GOLD – Du kannst mehr als Du denkst” in Hamburg durfte ich Kurt Fearnley kennenlernen. Bild: Rebecca Maschke

Als ich anfing bei der DGUV zu arbeiten, waren die Paralympics 2012 in London gerade zu Ende gegangen. GOLD – Du kannst mehr als Du denkst war schon im Schnitt und wir bereiteten uns auf die Weltpremiere des Films in Hamburg vor. Ohne den Film gesehen zu haben, konnte ich mir noch nicht vorstellen, was für ein Eindruck, der Film und die Geschichten der drei Protagonisten, Kirsten Bruhn, Henry Wanyoike und Kurt, bei mir hinterlassen würden. Vor allem der sportliche Ehrgeiz der drei hat mich beeindruckt. Aber auch ihre Menschlichkeit: Alle drei engagieren sich in ihrer Arbeit und auch ehrenamtlich in gemeinnützigen Projekten und unterstützen so andere Menschen, die von ihrer Lebenserfahrung profitieren können.

Ein Highlight des Premierenabends in Hamburg war es für mich, Kurt Fearnley persönlich kennenzulernen: ein besonderer Moment, von dem ich auch meiner Familie und meinen Freunden in Australien erzählen konnte. Denn Kurt hat nicht nur in seinem Sport wahnsinnig viel erreicht, sondern setzt sich in Australien für Menschen mit Behinderung ein und ist für viele ein Vorbild. 2009 hat er sogar den Kokoda Track in Papua Neuguinea erobert – ein fast unvorstellbar Erfolg, der Menschen mit und ohne Behinderung erstaunt und inspiriert hat.

Kurt Fearnley fährt als erster über die Ziellinie des New York City Marathons 2014

Kurt Fearnley gewinnt der New York City Marathon zum 5. Mal. Bild: @nycmarathon/Twitter

Allerdings muss ich sagen, dass ich auch von meinen Kolleginnen und Kollegen von der DGUV, den Unfallkassen und den Berufsgenossenschaften beeindruckt bin, weil sie den Behindertensport mit solch großer Leidenschaft unterstützen. Unsere Mitarbeit an GOLD hat sogar auch zur Unterstützung in Bereichen über den Sport hinaus geführt, wie zum Beispiel das Projekt “Ein Klavier für Margaret“.

Zwei Jahre nach der Premiere von GOLD verfolge ich die Karrieren der drei Athleten noch immer, und denke immer mal wieder darüber nach, was sie jeweils im Leben geschafft haben. Und wenn mich der alte Schweinehund packt und versucht, mich vom Sport abzuhalten, hilft es mir, an Kirsten, Henry und Kurt zu denken. Dann laufe ich los.

Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , ,

Eine Antwort auf Der unaufhaltbare Kurt Fearnley

  1. Dirk Lauterbach sagt:

    Vielen Dank! Es ist toll, dass ihr an den Geschichten dran bleibt und GOLD weiter lebt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *