An meinem ersten Arbeitstag bei der DGUV im Bereich Social Media machte ich mich am Nachmittag auf den Weg von Berlin nach Frankfurt am Main. Dort drehte ich Aufnahmen für ein Making-of zum “Tag ohne Grenzen”-Teaser. Was für ein Arbeitseinstieg!

Der Teaser-Dreh für den Tag ohne Grenzen begann um 07.30 Uhr im Skatepark am Osthafen. Dort angekommen traf ich das Drehteam von “Schmidt Media”, die pünktlich mit dem Aufbau vom Set begannen. Das war auch für mich der Startschuss.

Ich stellte meine GoPro auf und stürzte mich mit meiner zweiten Kamera ins Geschehen. Nach und nach trudelten die Komparsen mit ihren Skateboards und BMX-Rädern ein. Es dauerte nicht lange und ich musste aufpassen, wo ich hinlaufe, um niemandem in die Quere zu kommen. Wobei ich mich bei den ganzen Kunststücken nicht gewundert hätte, wenn die Jungs einfach über mich drüber gesprungen wären.David Lebuser & Maxie Borchert im Skatepark

Gegen 9.00 Uhr wurden die ersten Szenen geprobt und gedreht, doch langsam fragte ich mich, wann Deutschlands bester Wheelskater endlich kommt. “Da ist ja unser Star!”, hörte ich Regisseur Reinhard Schümann um 10.30 Uhr rufen. David hatte es zu 10.00 Uhr nicht geschafft, weil es Probleme mit seiner Zugverbindung gab. Wer kennt dieses Problem nicht?

Ich war überrascht, aus irgendeinem Grund hatte ich mir David älter vorgestellt. Wir begrüßten uns und ich warnte ihn schon mal vor, dass ich ihn gelegentlich mit der Kamera verfolgen würde. „Joa, kein Problem.“, meinte er.

Wie das beim Film so ist, braucht der perfekte Take seine Zeit. Demnach gab es zwischendurch auch mal längere Pausen, um das Bild einzurichten. Das war bei dem perfekten Wetter jedoch nicht allzu schlimm. David schloss dann hin und wieder seine Augen und entspannte sich kurz oder übte seine Tricks. Ein paar Szenen unterforderten ihn ein wenig. “Der nächste Trick: Fahren!”, scherzte er. Ich musste lachen und freute mich, dass ich es aufgenommen hatte.

Der Skatepark heizte sich mit der Zeit immer mehr auf. “Ohje, ich glaube, du hast Sonnenbrand im Nacken!” Nachdem ich den Satz zum 4. Mal gehört hatte, machte ich mir kurz ernsthaft Sorgen, aber zum Glück gab es Sonnencreme am Set. Auch Davids Konzentration litt zum Ende des Drehs ein wenig unter der unerwartet starken Sonne. Bei der letzten Szene rutschte sein Rolli mehrmals an einer Kante weg und mit einem schrillen Quietschen ca. zwei Meter nach unten. David ärgerte sich beim Aufrichten kurz und fuhr zielstrebig die Rampe wieder nach oben.

Der Einsatz hatte sich auf jeden Fall mehr als gelohnt. Um 18.00 Uhr hatten das Drehteam und auch ich coole Bilder im Kasten. Alle freuten sich und waren zufrieden mit dem Drehtag und dem tollen Team. Auch von David waren alle begeistert. Einer der Skater sagte mir am Ende in die Kamera: “Also, ich könnte das glaube ich nicht.”, womit er nicht nur die Tricks mit dem Rollstuhl meinte.

Aber schaut es euch doch einfach bald selbst an.

Das Making-of zum Teaser wird demnächst bei Youtube und Facebook auf unseren “Tag ohne Grenzen”-Seiten veröffentlicht.

Und damit verabschiede ich mich Social-Media-mäßig mit ein paar Hashtags: #Makingof #Teaser #ohnegrenzen #ComingSoon #schaumalrein!

Maxie BorchertDies ist ein Gastbeitrag von Maxie Borchert. Maxie war 2012 Jugendreporterin der “Paralympics Zeitung” und schrieb insbesondere auch Artikel über die Dokumentation “GOLD – Du kannst mehr als Du denkst”. Inspiriert durch diese Erfahrung und den Film GOLD realisierte sie im vergangenen Jahr ihr eigenes Filmprojekt “Bunter Sand”, welches unter anderem den Wert der Begegnung in der heutigen Zeit beleuchtet.“ 

Verschlagwortet mit: , , , , , , ,

Eine Antwort auf „Also, ich könnte das, glaube ich nicht.“

  1. Hermann Bach sagt:

    Macht auf jeden Fall Lust auf den Teaser/Making-of-Film. Und macht Lust auf Hamburg und den Tag ohne Grenzen. Willkommen am 5./6. Juni in der schönsten Stadt der Welt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar an Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *